"Vector" für internationale medizinische Märkte

Der Name MedVec International ist eine Wortbildung aus "Medical Vector International". Er gibt präzise unsere Vision, unsere Mission und das, was wir tun wieder.
Ein Vector ist in der Gentechnologie ein Transportvehikel, das der Übertragung einer Fremd-Nukleinsäure in eine Empfängerzelle dient. Dieses biotechnologische Transferverfahren stand Pate für unseren Firmennamen "MedVec International".

Denn wir verstehen uns als Vector, um medizinische Produkte erfolgreich in die internationalen Märkte einzubringen. MedVec International ist ein „Technology Clearing House“ – ein erfahrenes Technologie Transferorgan, das Innovationen und Produkte von den Entwicklungslabors zum Apotheker und in den medizinischen Fachhandel sowie in ärztliche Labore bringt. Mit unseren globalen Kontakten zu führenden Forschungslaboren und medizinischen Firmen finden wir neue, hochtechnologische Produkte. Gewissermaßen "injizieren" wir zum Beispiel neue Diagnostik- und Medizinprodukte über die Apotheker als Partner in die Märkte.

 

Diagnostische Heimtests - hohe Lebensqualität

Seit mehr als 20 Jahren arbeitet das Management von MedVec International weltweit mit führenden Herstellern schnelldiagnostischer Präparate eng zusammen. Unsere hochwertigen Point-of-Care-Diagnostika (POC) sind sowohl im Heimbereich, im Laborbereich wie auch im ärztlichen und klinischen Umfeld erfolgreich im Einsatz. Die diagnostischen Qualitätsprodukte gehören zu den führenden und zuverlässigsten in ihrem jeweiligen Segment.

MedVec International hält weltweit ständig Ausschau nach neuen Methoden und Präparaten. Unser umfassendes Know-how in der Produktentwicklung und der Geschäftsentwicklung steht für hohe Produktqualität, rasche Markteinführung, Service und zufriedene Kunden.

Unsere OTC-Medizinprodukte (Over-The-Counter Diagnostika für Heimanwendung) finden durch ein seit 1984 tätiges Außendienstteam (ca. 35 Personen) exklusiv über die Apotheken und die "professionellen" POC-Tests (Krankenhaus-, Praxis- oder Labortests) über den medizinischen Fachhandel den Weg zum Endkunden bzw. den Ärzten oder Laboren. Sie erfüllen die höchsten Anforderungen an Qualität und einfacher Handhabung.

 

 

Hattrick für ‘Yes or No‘: Medizinprodukt des Jahres 2013

Der Schwangerschafts-Frühtest 'Yes or No' von MedVec ist nach 2011 und 2012 bereits zum dritten Mal in Folge von Deutschlands Apothekerinnen und Apothe- kern zum "Medizinprodukt des Jahres" gewählt worden.

mehr

Yes or No: 2012 erneut Medizinprodukt des Jahres

Der Schwangerschafts-Frühtest 'Yes or No' von MedVec ist 2012 nach 2011 von Deutschlands Apothe- kern und Apothekerinnen bereits zum zweiten Mal in Folge zum "Medizinprodukt des Jahres" gewählt worden.

mehr

Europapremiere UFIT: Herz-Kreislauf-Erkrankungen online per App überwachen

Vom 16.-19. November 2011 präsentierte MedVec auf der Medica erstmals die nichtinvasive UFIT-Techno- logie zur dauerhaften Diagnose und Überwachung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Folge wird auch eine nichtinvasive Bestimmung von Glukosewerten ermöglicht.

mehr

Yes or No ist Medizinprodukt 2011

Der  Schwangerschafts-Frühtest Yes or No ist von Deutschlands ApothekerInnen zum „Medizinprodukt des Jahres 2011“ gewählt worden.

mehr

50 Blutzuckerstreifen für nur 12,- Euro

Diabetes Selbstkosten reduzieren - 50 Betachek Gluco Visual Teststreifen für nur 12.- probieren! Schon länger zahlen verschiedene Kassen nicht mehr für Blutzuckerstreifen für nicht-insulinpflichtige Patienten, so dass die Selbstkosten vieler Patienten stetig wachsen.

mehr

AB Grippetest erkennt auch H1N1

AB Grippetest erkennt binnen Minuten nach Auftreten der ersten Symptome auch das Schweinegrippevirus H1N1. Da dieser Schnelltest die einzige Zulassung für den Einsatz im Heimbereich hat, kann er zu Hause oder auch am Arbeitsplatz helfen, sofort die richtigen Maßnahmen zu einzuleiten.

mehr

Diabetiker anfälliger für Darmkrebs

Diabetiker erkranken bis zu 3-mal häufiger an Darmkrebs. Hohe Zuckerwerte, auch wenn sie unter dem Grenzwert 180 mg/dl liegen, erhöhen das Darmkrebsrisiko. Männer sind davon stärker betroffen als Frauen.

mehr