Frequently Ask Questions (FAQ) zu AFTER 10

After 10

1. Wie funktioniert der Test?
Der After 10 Schwangerschaftsfrühtest weist ein Hormon in Ihrem Urin nach, das Ihr Körper während der Schwangerschaft produziert (humanes Choriongonadotropm, hCG). Dessen Konzentration nimmt innerhalb der ersten 12 Schwangerschaftswochen kontinuierlich zu.

2. Ab wann kann der Test bei vermuteter Schwangerschaft durchgeführt werden?
Der Test kann frühestens 10 Tage nach einer möglichen Empfängnis verwendet werden.

3. Muss ich Morgenurin verwenden?
Es kann zu jeder Tageszeit getestet werden, jedoch hat der Morgenurin meist die höchste hCG-Konzentration.

4. Wie genau ist der Test?

Sowohl in Labortests als auch in klinischen Anwenderstudien hat der After 10 Schwangerschaftsfrühtest zu 99% korrekte Ergebnisse geliefert.

5. Welche Faktoren können das Testergebnis beeinflussen?
Medikamente, die hCG enthalten (z.B. Pregnyl, Profasi, Pergonal, APL) können falsche positive Ergebnisse verursachen. Ferner gibt es eine Reihe von Krankheiten, die ein Ansteigen des hCG-Spiegels bewirken. Alkohol, Kontrazeptiva, Schmerzmittel, Antibiotika oder Hormonbehandlungen ohne hCG wirken sich nicht auf das Testergebnis aus.

6. Was soll ich bei einem positiven Testergebnis tun?

Ihr Urin enthält hCG und Sie sind wahrscheinlich schwanger. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um das Ergebnis zu bestätigen und um sich wegen weiterer Schritte beraten zu lassen.

7. Kann ein positives Ergebnis auch andere Ursachen als eine normale Schwangerschaft haben?

Es gibt einige Krankheiten, die erhöhte hCG-Werte verursachen, z.B. eine ektopische Schwangerschaft oder Eierstockzysten.

8. Wie kann ich sicher sein, dass der Test korrekt abgelaufen ist?

Das Erscheinen der Kontroll-Linie (C) zeigt an, dass die Testprozedur eingehalten und eine ausreichende Menge Urin verwendet wurde.

9. Was soll ich tun, wenn der Test ein negatives Ergebnis zeigt?
Dies bedeutet, dass kein hCG oberhalb der Nachweisgrenze in Ihrem Urin nachgewiesen werden konnte und dass Sie wahrscheinlich nicht schwanger sind. Falls Ihre Regel nicht innerhalb einer Woche nach dem erwarteten Termin einsetzt, wiederholen Sie den Test. Falls Sie erneut ein negatives Ergebnis erhalten und ihre Periode weiterhin ausbleibt, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.


Einschränkungen

Hattrick für ‘Yes or No‘: Medizinprodukt des Jahres 2013

Der Schwangerschafts-Frühtest 'Yes or No' von MedVec ist nach 2011 und 2012 bereits zum dritten Mal in Folge von Deutschlands Apothekerinnen und Apothe- kern zum "Medizinprodukt des Jahres" gewählt worden.

mehr

Yes or No: 2012 erneut Medizinprodukt des Jahres

Der Schwangerschafts-Frühtest 'Yes or No' von MedVec ist 2012 nach 2011 von Deutschlands Apothe- kern und Apothekerinnen bereits zum zweiten Mal in Folge zum "Medizinprodukt des Jahres" gewählt worden.

mehr

Europapremiere UFIT: Herz-Kreislauf-Erkrankungen online per App überwachen

Vom 16.-19. November 2011 präsentierte MedVec auf der Medica erstmals die nichtinvasive UFIT-Techno- logie zur dauerhaften Diagnose und Überwachung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In Folge wird auch eine nichtinvasive Bestimmung von Glukosewerten ermöglicht.

mehr

Yes or No ist Medizinprodukt 2011

Der  Schwangerschafts-Frühtest Yes or No ist von Deutschlands ApothekerInnen zum „Medizinprodukt des Jahres 2011“ gewählt worden.

mehr

50 Blutzuckerstreifen für nur 12,- Euro

Diabetes Selbstkosten reduzieren - 50 Betachek Gluco Visual Teststreifen für nur 12.- probieren! Schon länger zahlen verschiedene Kassen nicht mehr für Blutzuckerstreifen für nicht-insulinpflichtige Patienten, so dass die Selbstkosten vieler Patienten stetig wachsen.

mehr

AB Grippetest erkennt auch H1N1

AB Grippetest erkennt binnen Minuten nach Auftreten der ersten Symptome auch das Schweinegrippevirus H1N1. Da dieser Schnelltest die einzige Zulassung für den Einsatz im Heimbereich hat, kann er zu Hause oder auch am Arbeitsplatz helfen, sofort die richtigen Maßnahmen zu einzuleiten.

mehr

Diabetiker anfälliger für Darmkrebs

Diabetiker erkranken bis zu 3-mal häufiger an Darmkrebs. Hohe Zuckerwerte, auch wenn sie unter dem Grenzwert 180 mg/dl liegen, erhöhen das Darmkrebsrisiko. Männer sind davon stärker betroffen als Frauen.

mehr